E-Bike fahren spart CO2-Emissionen gegenüber dem Fahren mit Muskelkraft

DGS vergleicht Energieaufwand für die Batterieladung mit dem für das eingesparte Essen als Treibstoff

Dass E-Bike fahren umweltfreundlicher ist, als Autofahren ist klar, doch wie sieht es mit dem CO2-Ausstoß im Vergleich zur gleichem Strecke auf einem rein muskelangetriebenen Fahrrad aus? Die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie hat einmal nachgerechnet und Energieverbrauch und Emissionen bei reinem Muskelantrieb mit denen bei Unterstützung durch ein Pedelec verglichen und kommt erwartungsgemäß zu einem für die Branche günstigen Ergebnis.

Zunächst einmal wurde mit dem Mythos vom CO2-freien Fahren mit normalen Fahrrädern aufgeräumt. Denn der durchschnittliche Nahrungsmittelmix in Deutschland verursacht schon 1.500 g CO2/kWh. Das ist also der mittlere Emissionsfaktor des Biotreibstoffs "Essen" - wenn man nicht gerade Vegetarier ist. Dazu kommt noch, dass aus jedem Joule Nahrung nur 25% in Bewegungsenergie umgesetzt werden, der Rest aber in Körperwärme.

Demgegenüber liegen die Emissionen für den Ladestrom der E-Bike-Batterien beim bundesdeutschen Strommix bei 650 g CO2/kWh und bei 100% erneuerbarem Strom bei 30g CO2/kWh. Selbst eine Ladung mit 100% Strom aus Braunkohle würde mit 1.100 g CO2/kWh weniger Treibhausgas verursachen als die "Tankfüllung" Essen.

Im Ergebnis ist es also zwar so, dass ein E-Bike, vor allem wegen seines höheren Gewichts, rund 10% mehr Leistungsaufnahme bei gleicher Strecke und Geschwindigkeit hat, aber dennoch die CO2-Bilanz besser ist, als beim Fahren mit Muskelkraft. Beim typischen Nahrungsmittelmix beträgt sie bei reiner Muskelkraft 36 g CO2/km gegenüber 6 g beim bundesdeutschen Strommix. Mit 100% EE-Strom geladen wären es sogar nur 0,3 g/km.

Noch nicht einmal Hardcore-Vegetarier können da mithalten, denn auch die ausschließliche Ernährung mit Kartoffeln vor einer Radtour würde den Emissionsfaktor des Biotreibstoffs "Essen" nur von 36 auf 4 Gramm CO2/km drücken.



Benzinpreisentwicklung in Deutschland

 

Die folgenden Tabellen zeigen die Preisentwicklung von Superbenzin.

Wenn man die Preise von 2006 und 2012 in Relation setzt, dann ergibt das eine Teuerung von 23,9%. Von Januar bis April 2012 sind die Preise bereits um 9,1% gestiegen.

(Quelle: www.benzinpreis.de)

Entwicklung 2012
Monat Benzinpreis

Teuerung

gegenüber

dem Vormonat

Januar 1,550 € +2,0%
Februar 1,630 € +5,2%
März 1,654 € +1,5%
April 1,691 € +2,2%
  Jahr 
Benzinpreis

Teuerung

gegenüber

  dem Vorjahr 

2006 1,251 € +16,0%
2007 1,242 € -0,7%
2008 1,364 € +9,8%
2009 1,116 € -18,2%
2010 1,341 € +20,2%
2011 1,462 € +9,0%
2012 1,550 € +6,0%

Strompreisentwicklung in Deutschland

 

Die folgende Tabelle zeigt den Brutto-Durchschnittsstrompreis pro Kilowattstunde (kWh) für private Haushalte mittlerer Größe (Stromverbrauch 3.500 kWh). Die Preissteigerung von 2006 bis 2011 beträgt immerhin 28,2%, das sind 5,5 Ct/kWh. Beim Benzinpreis dagegen bewirkt die Preissteigerung von 23,9% eine Erhöhung um 30 Ct/ltr.

(Quelle Wikipedia, Stichwort "Strompreis")

Jahr

Strompreis

Ct/kWh

Teuerung

gegenüber

dem Vorjahr

2006 19,46 +4,3%
2007 20,64  +6,1%
2008 21,65  +4,9%
2009 23,21  +7,2%
2010 23,69  +2,1%
2011 24,95 +5,3%

Elektrofahrzeuge vs. Benzinfahrzeuge in China

Wussten Sie, dass in China bereits 2006 deutlich mehr Elektrofahrzeuge (19 Mio.) als Benzinfahrzeuge (13,4 Mio) in den Verkehr gebracht wurden.

[Quelle: Wikipedia]

Feinstaub

Laut einer Studie des niederländischen Fahrradverbands in Zusammenarbeit mit der Universität Utrecht stoßen ältere benzinbetriebene Mofas und Motorroller mehr Ultrafeinstaub aus als ein LKW. 

eBike Frischmann

Inhaber: Marius Frischmann

Sirius Gewerbepark

Brunhamstr. 21

Haus 203/1

81249 München



Tel.: 089 / 88 56 68 65

Fax: 089 / 87 18 19 30

Email: info@ebike-frischmann.de

Internet: www.ebike-frischmann.de

Öffnungszeiten

Mo  14:00-18:00 
Di   14:00-18:00
Mi Ruhetag  
Do  14:00-18:00 
Fr  14:00-18:00
Sa  13:00-15:00

Reparaturannahme außerhalb der Geschäftszeiten: Fahrzeuge einfach vor dem Laden abstellen und den Schlüssel beim Pförtner abgeben. Die Pforte ist 24 Stunden besetzt.