Elektro-Roller

Für wen eignen sich Elektro-Roller

 

Elektro-Roller sind optimal für Kurzstreckenfahrer, die einen Stellplatz mit Steckdose haben.

Typische Einsatzzwecke sind:

  • Als Zweit- oder Drittfahrzeug, um schnell mal was zu besorgen
  • Fahrten zur Arbeit
  • Fahrten zur Schule
  • Fahrten zum Sportverein

Elektro-Roller sind nicht geeignet für Leute, die auch mal weitere Strecken fahren wollen und ebenfalls nicht für folgende Zielgruppe:

  • Nostalgiker (wie mein Kollege Hans), bei denen ein Fahrzeug immer noch rauchen, stinken und Krach machen muss.
  • Harte Jungs, die auch bei Eis und Schnee fahren (wie mein Kollege Hans).

 

Über die Eigenschaften bzw. über die Vor- und Nachteile definiert sich der Einsatzzweck und die oben genannte Zielgruppe des Elektro-Rollers.

 

Beginnen wir mit den Vorteilen:

  • niedrige Betriebskosten, weniger als 1,- € Stromkosten auf 100 Km
  • unabhängig von den steigenden Benzinkosten
  • geringe Wartungskosten
  • angenehm leise
  • keine Abgase
  • nahezu verschleißfreier Motor
  • kein erhöhter Verbrauch und kein erhöhter Verschleiß bei Kaltstarts und Kurzstreckenfahrten

Nun zu den Nachteilen:

  • geringe Reichweite
  • lange Ladeszeiten
  • sinkende Kapazität des Akkus bei niedrigen Temperaturen
  • hohe Anschaffungskosten

Je nach Einsatzzweck müssen diese Nachteile aber nicht so sehr ins Gewicht fallen:

  • In der Regel werden 50-Roller, egal ob Benzin oder Elektro, für Strecken bis max. 20 Km benutzt. Außerdem kann man das Ladegerät mitnehmen und wenn möglich am Zielort (z. B. in der Arbeit) nachladen.
  • Wie schon im Absatz vorher erwähnt, ist der 50-Roller ein Kurzstreckenfahrzeug, so dass eine Akkuladung für das Tagespensum meistens reicht und wenn man ihn über Nacht lädt, dann ist die Zeit kein Problem. Die langen Ladezeiten beziehen sich übrigens auf Vollladungen. Bei Teilladungen sind die Ladezeiten dementsprechend kürzer. Teillladungen sind jederzeit möglich, da die heute üblichen Akkus keinen Memory-Effekt mehr haben. Manche Roller haben bereits Schnellladegeräte, die den Akku in deutlich weniger als einer Stunde zu 80 % aufladen.
  • Mit sinkenden Temperaturen sinkt die Kapazität des Akkus und damit nimmt auch die Reichweite ab. Aber wollen Sie wirklich bei Temperaturen um den Gefrierpunkt noch lange Strecken mit dem Roller fahren?
  • Man muss die höheren Anschaffungskosten immer im Zusammenhang mit den niedrigen Betriebskosten sehen (siehe Kostenberechnungen). Vor allem jetzt, bei den kräftig steigenden Benzinkosten.

Trotzdem Benzin-Roller:

 

Wer sich nach Abwägen aller hier genannter Argumente doch für einen Benzin-Roller entscheidet, dem empfehle ich die Roller-Box (www.roller-box.de). Dieser Fachbetrieb legt wie eBike Frischmann größten Wert auf Qualität und Service.

eBike Frischmann

Inhaber: Marius Frischmann

Sirius Gewerbepark

Brunhamstr. 21

Haus 203/1

81249 München



Tel.: 089 / 88 56 68 65

Fax: 089 / 87 18 19 30

Email: info@ebike-frischmann.de

Internet: www.ebike-frischmann.de

Öffnungszeiten

Mo  14:00-18:00 
Di   14:00-18:00
Mi Ruhetag  
Do  14:00-18:00 
Fr  14:00-18:00
Sa  13:00-15:00

Reparaturannahme außerhalb der Geschäftszeiten: Fahrzeuge einfach vor dem Laden abstellen und den Schlüssel beim Pförtner abgeben. Die Pforte ist 24 Stunden besetzt.